Mutter.

Ich trauere nicht
um deinen Tod,
denn es ist mir
ein Trost,
die Gewissheit
zu haben,
dass du
keine Schmerzen
mehr hast.
Aber ich trauere
um all die Jahre,
die du wütend
am Leben warst
und mir nicht
beibringen konntest
ein glücklicher Mensch
zu sein.

Ein Gedanke zu “Mutter.

  1. Luca, ich durfte die Zeit der Schwangerschaft mitverfolgen und hielt Dich schon als schreiendes Baby am Arm und. Du bist so ein starkes Menschenkind und gehst Deinen Weg in bewundernswerter Weise!
    Deine Mutter war ein herzlicher, liebenswerter Mensch. Was ihr fehlte, war das Vertrauen in ein selbständiges Leben. All das Glück, welches ihr in ihrem Leben widerfuhr, wurde stets mit einem Quäntchen Misstrauen und Unzufriedenheit gewürzt. Sie hat nie verstanden, welch großartige Familie sie eigentlich hat. Ich glaube aber fest, dass sie für Euer Leben NOCH mehr erreichen wollte, als sie selbst erreicht hat. Sie hatte die Gewissheit, sich jederzeit auf ihr Umfeld verlassen zu können und das gab ihr vermeintlich Sicherheit. Als das Schicksal durch die Erkrankung Eures Vaters so unbarmherzig zuschlug, musste Heidi plötzlich ein für sie unbekanntes Terrain betreten. Ohne die gewohnte Sicherheit scheiterte sie letztlich an ihrer nie erlernten Eigenständigkeit bzw. Unabhängigkeit.
    Ich denke gerade heute ganz fest an sie und auch an Euch, da ich mich irgendwie als Teil Eurer Kindheit betrachte. Ich hab Euch sehr lieb!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.